CD Review - Das Schweizer Progressive Rock Portal - Rating 4,5/5

"...Wow! Jaw down and take a deep breath.....By The Suffering With Joy the Norwegians have achieved a major breakthrough...Two thumbs up"

 

"...Wow! Kinnlade runter und mal tief durchatmen...Mit The Suffering Joy ist den den Norwegern ein grosser Wurf gelungen...Beide Daumen hoch."

By Jan T. Johannessen
Updated: 2/14/2011

Google: German to English translation (German/Deutsch below)

First of all: Wow! Jaw down and take a deep breath. What we deliver Magic Pie here on a high technical level absolutely. Kim Stenberg, his character, main songwriter and guitarist for the Norwegian has once again has proven that he is one of the greats in the scene. With the help of his brother Tommy and the new lead singer Eirikur Hauksson 70 minutes new material have been written and the design has Stenberg five top musicians at the start. The rhythm troupe, led by drummer Jan Torkild Johannessen is huge accents, keyboard player Gilbert Marshall, an animal at the Hammond, rocks like crazy and Stenberg on guitar is technically absolutely the master. What distinguishes him less, are sensitive solos, but that's not the style of Magic Pie. The Norwegians are a hard rock band with progressive elements in 70ier robe. The new singer has a huge vocal organ. No wonder he has already confessed to Ken Hensley (ex-Uriah Heep) on stage together. You notice it more, are the vocal performances of the entire band. Again and again, Magic Pie rely on well-tuned harmony vocals of the reputation as Norway's Spock's Beard again makes all the glory. Sometimes more diverse longtracks the Cd's have opened with A life's work is continued this tradition in an impressive manner. Part 1 starts with a vocal contribution by sounds of whining Synthistreicher before we ended up at Overture Instrumental bombastic to the point and the band is really losrockt and it also may frickeln a bit. With a brand new day's the first breather before we ments if the 17-minute main theme then again on the rocking plane. Headlines for the time being has some pop, but with the middle section provides for an adventurous fireworks. When acoustically characterized Endless Ocean breathe again is announced. Therefore, the progressive, in fact, mini-epic Slightly Mad score again. One of my favorites is the 15-minute Tired that something in the corner eyed neo prog and also shows melodic than the rest of the material. In Memory fit as the final track as chalk and cheese.
Conclusion: Very interesting slices. Very impulsive, technically, now and fiddly, varied, rocking, but also melodic. The Suffering With Joy to the Norwegians made a major breakthrough has been achieved. I like to treat them after last year all their equipment in the home studio of Gilbert Marshall was destroyed in a fire. Let's hope that this album is a success, and that the band can make the world a name on stage. Two thumbs up

Hinzugefügt:  Samstag, 29. Januar 2011
von:  Daniel Eggenberger
Wertungen 4,5/5

WEBsite


Zuerst einmal: Wow! Kinnlade runter und mal tief durchatmen. Das, was uns Magic Pie hier abliefern ist technisch auf absolut hohem Niveau. Kim Stenberg, seines Zeichens, Hauptsongwriter und Gitarrist der Norweger hat hier wieder mal bewiesen, dass er zu den ganz grossen in der Szene zählt. Mit Hilfe seines Bruders Tommy und dem neuen Lead Sänger Eirikur Hauksson sind knapp 70 Minuten neues Material geschrieben worden und für die Ausführung hat Stenberg 5 Topmusiker am Start. Die Rhythmustruppe, allen voran Drummer Jan Torkild Johannessen setzt gewaltig Akzente, Keyboarder Gilbert Marshall, ein Tier an der Hammond, rockt was das Zeugs hält und Stenberg an der Gitarre ist technisch absolut der Meister. Was ihn weniger auszeichnet, sind feinfühlige Soli, aber das ist auch nicht der Stil von Magic Pie. Die Norweger sind eine Hard Rockband mit progressiven Elementen im 70ier Gewand. Der neue Sänger verfügt über ein gewaltiges Stimmorgan. Kein Wunder, hat er auch schon mit Ken Hensley (Ex-Uriah Heep) zusammen auf der Bühne gestanden. Was vermehrt auffällt, sind die gesanglichen Leistungen der gesamten Band. Immer wieder setzen Magic Pie auf gut abgestimmten Harmonie Gesang, was ihrem Ruf als norwegische Spock’s Beard wieder mal alle Ehre macht. Bisweilen haben immer diverse Longtracks die Cd’s eröffnet und mit A life’s work setzt man diese Tradition auf beeindruckende Weise fort. Part 1 startet mit einer Vokaleinlage untermalt mit weinerlichem Synthistreicher, ehe es dann beim Instrumental Overture bombastisch zur Sache geht und die Band so richtig losrockt und es auch ein bisschen frickeln darf. Mit a brand new day gibt’s die erste Verschnaufpause, ehe man mit dem 17-minütigen Hauptthema dann nochmals auf der rockenden Ebene nachlegt. Headlines wirkt vorerst etwas poppig, sorgt aber mit dem Mittelteil für ein abenteuerliches Feuerwerk. Beim akustisch geprägten Endless Ocean ist wieder Durchatmen angesagt. Dafür kann das in der Tat progressive Mini-Epos Slightly Mad wieder punkten. Einer meiner Favoriten ist das 15-minütige Tired, dass etwas in die NeoProg Ecke schielt und sich auch melodiöser zeigt, als der Rest des Materials. In memorian als Schlusstrack passt wie das Faust aufs Auge.
Fazit: Sehr interessantes Scheibchen. Sehr impulsiv, technisch, ab und zu frickelig, abwechlungsreich, rockig, aber auch melodiös. Mit The Suffering Joy ist den den Norwegern ein grosser Wurf gelungen. Ich mag es ihnen gönnen, nachdem letztes Jahr ihr gesamtes Equipment im Homestudio von Gilbert Marshall bei einem Feuer zerstört wurde. Hoffen wir mal, dass dieses Album ein Erfolg wird, und dass sich die Band auch auf der Bühne weltweit einen Namen machen kann. Beide Daumen hoch.


Click to print

Touring Magic Pie   Audio Magic Pie speaker 108   clipper video magic pie   webshop ccart magic pie